Termine

Juni 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Jahreshauptversammlung 2011

Protokoll der Jahreshauptversammlung
der Fuldaer Turnerschaft 1848 e.V. am Freitag, dem 13.05.2011,
im Vereinsheim an der Heinrich-Gellings-Sporthalle

Anwesende, stimmberechtigte Mitglieder: 76 Personen
Anwesende nicht stimmberechtigte Mitglieder: 1 Person

Tagesordnung
1. Eröffnung und Begrüßung, Gedenken der verstorbenen Mitglieder
2. Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung, der Zahl der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder und der Beschlussfähigkeit.
3. Genehmigung der Tagesordnung
4. Protokoll der letztjährigen Hauptversammlung
5. Bericht des Vorstands
6. Bericht des Kassierers
7. Bericht der Kassenprüfer
8. Entlastung des Vorstands
9. Wahlen zum Hauptvorstand
a) die/der 1. Vorsitzende
b) ein/e stellvertretende/r Vorsitzende/r
c) ein/e 1. Kassierer/in
d) ein/e stellvertretende Schriftführer/in,
e) zwei Beisitzer
f) ein/e Kassenprüfer/in
und Grußwort des Oberbürgermeisters
10. Berichte der Abteilungen
11. Beratung und Beschlussfassung über vorliegende Anträge.
12. Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft und besondere sportliche Erfolge
13. Verschiedenes / Wortmeldungen

Eröffnung 19.45 Uhr

 

TOP 1

Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Klaus Helmerich
Begrüßung aller Anwesenden, darunter der Oberbürgermeister der Stadt Fulda, Gerhard Möller, sowie der beiden ältesten Anwesenden Inge Katholing (*1924) und Hans Schlott (*1928).
Dank an Theo Schütz, Rainer Maaz und Andreas Pazatka für das Erstellen und Versenden von Urkunden, Medaillen und Einladungen.

Gedenken der seit der letzten Jahreshauptversammlung verstorbenen Mitglieder Reinhard Jehn (Mitglied seit 1975, verstorben 10.05.2010), Karin Leister (Mitglied seit 1974, verstorben 12.12.2010), Kurt Brons (Mitglied seit 1967, verstorben 21.05.2010), Norbert Pabsch (Mitglied seit 1984, verstorben 21.04.2010), Maria Roth (Mitglied seit 1988, verstorben 17.01.2010).

TOP 2, 3, 4

Feststellung der satzungs-/ordnungsgemäß ergangenen Einladung und der Beschlussfähigkeit, Genehmigung der Tagesordnung, Verzicht auf das Verlesen des Protokolls der letzt-jährigen Jahreshauptversammlung durch Abstimmung ohne Gegenstimme – das Protokoll liegt während der JHV zur Einsichtnahme aus.

TOP 5

Bericht des 1. Vorsitzenden Klaus Helmerich über die Situation des Gesamtvereins
(Da Klaus Helmerich bereits im Vorfeld angekündigt hatte, sich aus dem Amt zurückziehen zu wollen, war vor der Jahreshauptversammlung die kritische Situation absehbar, dass der Verein nach der JHV möglicherweise ohne ersten Vorsitzenden sein würde. Daher wurde bereits vorab nach einem kompetenten Nachfolger für das Amt des 1. Vorsitzenden gesucht.)

Nachdem ein Bewerber gefunden werden konnte, verabschiedet sich Klaus Helmerich aus dem Amt mit einem Rückblick auf seine 10-jährige Amtszeit unter dem Motto „Erfolg hat viele Fehler“ (versehentliche Formulierung, sollte heißen: Erfolg hat viele Väter). Dass alles so gut gelaufen sei, sei am wenigsten sein Verdienst.

Erfolg hat für ihn die wichtigen Komponenten: Zufriedenheit der Mitglieder, Qualität der Angebote, Motivation der Trainer und Übungsleiter, gegenseitige vertrauensvolle Zusammenarbeit, eine sehr gute Außendarstellung des Vereins, kontinuierlich gestiegene Mitgliederzahlen (von 1047 auf weit über 1600 Mitglieder; Zunahme vor allem beim Turnen, aber auch Handball, Badminton, Fechten sowie wieder beim Basketball) trotz G8 (verkürzte gymnasiale Oberstufe) und Verlust der nachmittäglichen Übungszeiten in den Hallen aufgrund schulischen Bedarfs. Insgesamt ist das Interesse am Vereinsport heutzutage durch viele andere Angebote geringer einzuschätzen. Die erste tragende Säule sei die Vielfalt der Angebote (Flyer), welche die Mitgliederstruktur vom allgemeinen Durchschnitt abhebe, wie Vergleiche und Statistiken zeigen (hier Bezugnahme auf LSB-Statistik 2010). Danach waren in 265 Vereinen im Sportkreis 18 pro Verein durchschnittlich 7,5 Kleinkinder (FT: 242), 40 Kinder (FT: 378), 20 Jugendliche (FT 186) sowie 25 junge Erwachsene bis 26 J. (FT: 156) Mitglied. Zweite tragende Säule seien die Finanzen, die in der vergangenen Zeit mit Sorgfalt, Fleiß und einem erheblichen Zeitaufwand von Inge Katholing, Hansjörg Fleiter und Beate Weis betreut worden sind. So war es in den vergangenen 10 Jahren trotz steigender Preise, Hallenkosten, Aus- und Fortbildung der Übungsleiter sowie der Erhöhung der ÜL-Aufwandsentschädigung nicht erforderlich, die Vereinsbeiträge zu erhöhen.

 

Klaus Helmerich bedankt sich bei:
- Hans Theo Schütz, lebendes Archiv der Fuldaer Turnerschaft und jahrzehntelang Heraus-geber der Vereinszeitung
- Otto Hochrein, über 25 Jahre Schriftführer
- Christof Kinzel, Nachfolger als Schriftführer
- Inge Katholing, über 20 Jahre Kassiererin
- Hansjörg Fleiter, Nachfolger im Amt des Kassierers, als Bankfachmann verantwortlich für die Umstellung der Finanzverwaltung und Mitgliederadministration auf PC („Sahnehäubchen unserer Finanzverwaltung“)
- Stadt Fulda und ihrem Vertreter OB Gerhard Möller (anwesend) für Unterstützung und Zusammenarbeit (speziell mit dem Schulamt)
(Redemanuskript in der Anlage)

Stefan Hahner spricht zur Verabschiedung des 1. Vorsitzenden
dem ausscheidenden Klaus Helmerich seinen besonderen Dank und Anerkennung aus im Namen des gesamten Vorstandes, überreicht eine Magnumflasche Sekt und einen Blumenstrauß für die Gattin unseres bisherigen 1. Vorsitzenden.

Bericht 2010/2011, Rainer Maaz (Fachwart für Mitgliederverwaltung)
Darstellung der Mitgliederverwaltung: Derzeit werden ca. 1700 Mitglieder und Noch-Mitglieder betreut (seit Januar wurden 128 neue Mitglieder aufgenommen, 109 haben gekündigt, 23 Beitrags-rückstände wurden angemahnt, 40 Ehrungseinladungen wurden versandt). Aufwendig sind Rechnungszahler, am einfachsten ist die Mitgliederverwaltung bei Teilnahme am Lastschriftverfahren.

Problematisch sind auch die Mitglieder, die aufgrund eines Studiums oder einer Schulausbildung Anspruch auf den ermäßigten Beitrag haben. Läge keine Bescheinigung vor, müsse auf den vollen Beitrag umgestellt werden, was zu Widersprüchen führe, obwohl den Betroffenen bekannt sei, dass sie die Bescheinigungen rechtzeitig und unaufgefordert vorzulegen haben. Daher unterstütze er auch den Antrag, die Beitragsermäßigung neu zu strukturieren. Rainer Maaz verweist auch auf den Briefkasten in der Winfriedschule (am Geräteschrank), bietet das Erstellen von Listen und die Auskunft über die Mitglieder an sowie kündigt an, ein Handout zur Arbeit mit der Mitgliederver-waltungssoftware der Sparkasse anzufertigen. (Redemanuskript in der Anlage)

TOP 6

Kassenbericht 2010, Hansjörg Fleiter
(Detaillierte Darstellung auf Anfrage) Fast der gesamte Jahresumsatz wurde auch im vergangenen Jahr für die satzungsgemäßen Zwecke des Vereins verbraucht. Ein geringer Überschuss 2010 wird im Jahre 2011 in Form höherer Budgets den Abteilungen zur Verfügung gestellt. Kredite werden nicht in Anspruch genommen, alle Zahlungsverpflichtungen wurden und werden termingerecht erfüllt. Die Kasse wurde am 19.03.2011 abschließend geprüft.

Klaus Helmerich bedankt sich noch einmal für die ausgezeichnete Kassenführung.

TOP 7

Bericht der Kassenprüfer, vorgetragen durch Markus Hohmann
Er bestätigt, die Kasse am 19.03.2011 abschließend geprüft zu haben. Die Finanzsituation sei hervorragend, die Kasse sei ordnungsgemäß und vorbildlich geführt, die stichprobenweise Prüfung der Buchungen habe keinerlei Beanstandungen ergeben.

TOP 8

Antrag auf Entlastung des Vorstandes und Abstimmung
Michael Knapp beantragt die Entlastung des Vorstandes. Dem Antrag wird ohne Gegenstimme und ohne Enthaltung zugestimmt. Der Vorstand ist entlastet.

TOP 9

Vorstandswahlen
Werner Jost schlägt Peter Güntner als Wahlleiter für die nun folgenden Vorstandswahlen vor. Die Abstimmung erfolgt einstimmig zugunsten von Peter Güntner ohne Gegenstimme und mit einer Enthaltung.

Es folgt der Wahlvorschlag für den 1. Vorsitzenden: Stefan Tümmers (45 Jahre alt, selbstständiger Rechtsanwalt, verheiratet, 2 Kinder, aktiv in der Handballabteilung). Er erklärt sich bereit, unseren hervorragend geführten Verein mit gleichem Engagement weiter zu führen. Stefan Tümmers (Bastheimstr. 33, 36100 Petersberg) wird einstimmig ohne Gegenstimme und mit einer Enthaltung zum 1. Vorsitzenden der Fuldaer Turnerschaft 1848 e.V. gewählt. Stefan Tümmers nimmt die Wahl zum 1. Vorsitzenden an. (Die Anschrift des 1. Vorsitzenden ist demzufolge die zukünftige Anschrift des Vereins.) Oberbürgermeister Gerhard Möller gratuliert dem neuen Vorsitzenden, Klaus Helmerich „übergibt den Stab“ in Form einer geraden Wurst (eine sog. „Stracke“ heimischer Machart).

Es folgt der Wahlvorschlag für den zu wählenden stellvertretenden Vorsitzenden. Werner Jost scheidet aus dem Amt aus. Klaus Helmerich wird vorgeschlagen und erklärt sich bereit, das Amt für zwei Jahre zu übernehmen. Klaus Helmerich wird einstimmig ohne Gegenstimmen und mit einer Enthaltung gewählt. Er nimmt die Wahl an und bedankt sich bei Werner Jost für die bisherige gute Zusammenarbeit.

Es folgt der Wahlvorschlag für den 1. Kassierer. Hansjörg Fleiter wird zur Wiederwahl vorgeschlagen und einstimmig, ohne Gegenstimmen und ohne Enthaltung, zum 1. Kassierer wiedergewählt. Er nimmt die Wahl an.

Anschließend wird Fritz Latsch für das Amt des stellvertretenden Schriftführers zur Wiederwahl vorgeschlagen. Fritz Latsch wird einstimmig und ohne Gegenstimmen sowie ohne Enthaltung wiedergewählt. Er nimmt die Wahl an.

Ohne Gegenstimmen, ohne Enthaltung und demzufolge einstimmig werden Rainer Maaz, bisher delegierter Fachwart für Mitgliederbetreuung, sowie Ellen Berkey aus der Fechtabteilung (vertreten durch den Abteilungsleiter der Fechtabteilung, Ronald Schröder) zu neuen Beisitzern gewählt. Sie nehmen die Wahl an. Resi Schütz und Hermann Poenitzsch scheiden aus dem Amt aus.

Die Wahl eines weiteren Kassenprüfers bedarf diesmal zweier Vorschläge. Ulrich Mayer möchte das Amt nicht übernehmen, daher wird Peter Güntner einstimmig (keine Gegenstimme, eine Enthaltung) zum zweiten Kassenprüfer neben der bis nächstes Jahr tätigen Martina Storch-Schäfer gewählt.

Klaus Helmerich empfiehlt, die im vergangenen Jahr versehentlich unterlassene Wahl des Oberturnwartes nachzuholen. Der derzeit kommissarische Oberturnwart Andreas v. Pazatka Lipinski schlägt vor, es bei einer Bestätigung für das kommissarische Amt zu belassen und die Wahl turnusgemäß im nächsten Jahr erneut vorzunehmen. Dieser Vorschlag wird ohne Gegenstimme angenommen.

AusDSC0408web1

Grußwort des Oberbürgermeisters Gerhard Möller
Freundlich begrüßt Gerhard Möller die Anwesenden und gibt zu erkennen, dass er mit Freude zu diesem Termin gekommen ist. Die Fuldaer Turnerschaft steht für einen Verein mit Quantität und Qualität im Bereich von 12 unterschiedlichen Sportarten und den internen Differenzierungen. Das breite Angebot macht die Seele des Vereins aus und ermöglicht das phänomenale Wachstum. Dafür danke er vor allem den zahlreichen Funktionsträgern und Helfern. Es sei das Interesse der Stadt Fulda, die Fuldaer Turnerschaft auch zukünftig tatkräftig und finanziell zu unterstützen. Seine besondere Anerkennung findet die Kassenführung; in dieser Größenordnung gebe es negative Beispiele genug. Ein Verein in dieser Größenordnung ist eine Herausforderung für jeden Vorstand, er beglückwünscht und bedankt sich bei Klaus Helmerich für 10 Jahre erfolgreiche Vereinsführung mit einem Buch als Geschenk, einem Faksimile-Druck des „Kodex Eberhardi“. Dem Vorstand mit dem neuen 1. Vorsitzenden Stefan Tümmers sagt er die weitere Bereitschaft zur guten Zusammenarbeit gerne zu und wünscht eine gedeihliche Entwicklung.

Klaus Helmerich bedankt sich für das persönliche Präsent, den Besuch des Oberbürgermeisters und die ausführliche, positive Würdigung der Fuldaer Turnerschaft 1848 e.V.

TOP 10

Abteilungsberichte (soweit vorhanden, liegen die ausführlichen Berichte als Redemanuskript oder fertiger Bericht dem Original-Protokollausdruck bei).

Abteilungsbericht Fechten:
Ronald Schröder berichtet, dass ihm die Interessenten derzeit die Tür einrennen. Zurzeit werden ca. 70 Mitglieder betreut, das reicht für ihn und seine Frau Agnes als Abteilungsleiter und Trainer sowie Jugendbetreuer aus – mehr müssen es gar nicht sein. Auch im Kinder- und Jugendbereich zeichnet sich eine nachhaltige Entwicklung ab, viele haben bereits den Einstieg in das Turnierfechten geschafft. Auch dadurch ergeben sich Fahrten zu Turnieren, die durchaus im Bereich von 200 km Entfernung liegen können – Fechten ist hier eine seltene Sportart. In der lebendigen Abteilung finden aber auch intern viele Veranstaltungen statt, ein Weihnachtsturnier, ein Osterturnier und vieles mehr. Ronald Schröder bedankt sich bei der Vereinsführung für die gute Unterstützung.

Vorgezogene Ehrung für besondere Leistungen
Anschließend erhalten Agnes und Ronald Schröder jeweils eine Urkunde und Medaille für die hervorragenden Platzierungen (immer unter den ersten 3) auf den südwestdeutschen und hessischen Meisterschaften.

Abteilungsbericht Basketball:
Noch nie stand Michael Knapp als Abteilungsleiter Basketball lieber vor der Versammlung als jetzt: Basketball entwickelt sich als Abteilung hervorragend, seit im letzten Jahr Lauritz Ingram die Organisation und Strukturierung des Trainings übernommen hat. Er ist in vielen Schulen aktiv und hat selbst Basketballer aus Hünfeld zum Wechsel nach Fulda motiviert. Im Verlauf der Saison haben z. B. die Herren nach 16 Siegen und zwei Niederlagen die Meisterschaft nur knapp verpasst. Die Damenteams haben jeweils einen 6. Platz erspielt. Im Jugendbereich haben selbst absolute Bas-ketball-Anfänger innerhalb kurzer Zeit Punktspielerfahrung sammeln können. Weiterhin gibt es viel Ausbildung (Kampfgericht, Schiedsrichter). Aber nicht nur die Leistung stimmt, sondern auch das Zwischenmenschliche entwickelt sich ausgezeichnet. Lauritz („Ritz“) Ingram verbinde hervorragend fachliche und soziale Kompetenz. Eine Inhouse-League und Basketball-Camp-Angebote runden die Betreuung der Mitglieder, deren Zahl seither um 25% zugenommen hat, ab. Hauptaugenmerk lieg zukünftig noch auf der Weiterentwicklung der Gruppe 8-12 Jahre.

Abteilungsbericht Handball:
Der stellvertretende Vereinsvorsitzende und Abteilungsleiter der Handball-Abteilung blickt auf eine gut funktionierende Abteilung ohne besondere Vorkommnisse. Gemessen an der Spielstärke ha-ben alle Teams gute mittlere Ergebnisse erzielt. Nachdem die geplante „Weihnachtsgaudi“ wegen Wassereinbruch und Schneelast in der Gellingshalle ausfallen musste, entschädigte ein hervorragend besuchter Turnermaskenball für diesen Ausfall. Abschließend bedank sich Stefan Hahner bei OB Gerhard Möller ebenfalls noch einmal für die gute Zusammenarbeit speziell mit der Hand-ballabteilung.

Abteilungsbericht Tischtennis:
Christoph König ist mit der konstanten Mitgliederzahl seiner Abteilung sehr zufrieden. Das sorgt für die Möglichkeit zur kontinuierlichen Arbeit, die bereits im Jugendbereich beginnt und sich dann auszahlt, wenn die Abteilungsmitglieder dem Verein auch bei Weggang/Wegzug als spielende Mit-glieder erhalten bleiben. Besonders zufrieden ist er mit den unerwartet guten Ergebnissen der 3. und 4. Mannschaft, die dank ausgeglichener Leistungen den Aufstieg in die nächsthöhere Klasse geschafft haben. Derzeit ist er mit dem Jugendbereich besonders zufrieden, allerdings sind durch die guten Leistungen Fahrten bis in den Vogelsberg / Main-Kinzig-Kreis zu Wettkämpfen notwendig. Mit Freude erwähnt er die Verleihung des Ehrenbriefs des Landes Hessen an Resi Schütz.

Abteilungsbericht der Fußball-Abteilung:
Pierre Weiss gibt einen kurzen Überblick über den derzeitigen Stand der Abteilungsarbeit und bedankt sich beim Vereinsvorstand und dem Trainer-, Jugendleiter-/Betreuer- und Helfer-Team, namentlich bei Christoph Kinzel, Peter Linn und Uwe Brehler. Nach dem guten Abschneiden der 1. Mannschaft im oberen Tabellendrittel kündigt er die Meldung einer zweiten Senioren-Mannschaft für die kommende Saison an. Dadurch soll 10 Spielern, die aus der A-Jugend in den Erwachsenenbereich wechseln, weiterhin die Teilnahme am Spielbetrieb ermöglicht werden. Diese Mannschaft wird von Thomas Töpfer trainiert. Weiterer Dank geht an die Spieler der Alte-Herren-Mannschaft für die Unterstützung der Abteilung und das gute Abschneiden bei verschiedenen Turnieren.

Bericht des Oberturnwartes für die Turnabteilung:
Kurz geht Andreas Pazatka auf die Situation in der Turnabteilung ein. Speziell im Bereich der Jüngeren ist die Abteilung sehr aktiv (drei Eltern-Kind-Gruppen) und wird aufopferungsvoll betreut, teilweise gehen die Trainerinnen bereits an die Grenzen ihrer zeitlichen und sogar ihrer gesundheitlichen Belastbarkeit. Umso erfreulicher ist es, dass mit Alexander Sawatzki ein weiterer Betreuer für das Kinderturnen zur Verfügung steht und Dolores Heinberg eine Ausbildung zur Übungsleiterin anstrebt. Eine kleine Gruppe jüngerer Turnerinnen hält nach wie vor die Fahne des Geräteturnens hoch. Mit einem Dank an den OB und das Trainer- und Betreuerteam in der Turnabteilung sowie dem Hinweis, dass Einzelheiten im Internet und in den Vereinsmitteilungen nachzulesen sein werden, schließt der Oberturnwart seinen Bericht.

Bericht der Gymnastik-Abteilung:
Renate Schütt fasst die Aktivitäten der Gymnastinnen zusammen, und nennt die Trainerinnen Birgit Fröhlich (Vertretung: Elke Helker), Rosi Reihsaus (Renate Schütt), Ingrid v. Pazatka. Sie verweist darauf, dass es neben den Übungsgruppen mit Älteren auch noch sehr aktive neue Bereiche wie Aerobic, Pilates, Funktionstraining und rhythm. Sportgymnastik gibt. In diesem Jahr steht der Be-such der Weltgymnaestrada in Lausanne (Schweiz) und die Beteiligung an der dortigen Großraum-vorführung an. Dazu wurden bereits verschiedene Vorbereitungen getroffen und Lehrgänge be-sucht. Unter anderem bedankt sich Renate Schütt auch bei OB Gerhard Möller für die finanzielle Unterstützung durch die Stadt Fulda. Anschließend geht sie kurz auf die geselligen Aktivitäten der Abteilung ein und berichtet von einer Spendensammlung zugunsten des Hospizes St. Elisabeth zu Fulda (Ergebnis 157,00 €). Abschließend erwähnt sie die beiden Sterbefälle in der Abteilung (Ma-riechen Roth sowie Karin Leister), danach bedankt Sie sich herzlich bei allen Übungsleiterinnen, Helferinnen und Turnerinnen.

Bericht der Leiterin der Funktionstrainings-Gruppe:
Elke Walter berichtet zusammenfassend von dem Übungsbereich Funktionstraining, der sich von der Teilnehmerzahl her sehr gut entwickelt hat. Sie stellt kurz den Ablauf einer Übungseinheit dar und erläutert, worin der Nutzen dieses speziellen, mit dem DTB Gütesiegel „Pluspunkt Gesundheit“ ausgezeichneten Übungsangebotes liegt und schließt mit einem Dank an den Vorstand für die gute Unterstützung bei der Einführung des Trainingsangebotes.

Bericht vom Rehasport-Angebot:
Margareta Genders ist die Leiterin der Rehasport-Gruppe, die als Brustkrebs-Nachsorge-Gruppe ein spezielles Aufgabenprofil aufweist. Sie betreut die Gruppe seit 17 Jahren und blickt auf 31 Mit-glieder, die teilweise bereits seit langer Zeit dabei sind. Zurzeit sind 6 Teilnehmerinnen mit medizi-nischer Verordnung dabei, deren Kosten für 1 1/2 Jahre vom Rentenversicherungsträger bezuschusst werden, die übrigen 25 sind Mitglieder der Fuldaer Turnerschaft. Die Abteilung arbeitet nach den strengen Anforderungen des Hessischen Behindertensport- und Rehasport-Verbandes.

TOP 11

Vorstellung und Abstimmung betreffend einen Antrag zum ermäßigten Vereinsbeitrag

Wortlaut:
Antrag an die Jahreshauptversammlung 2011 der FT 1848
Derzeit: ermäßigter Beitrag mit Schul- oder Studienbescheinigung - ohne Altersbegrenzung
Neu: Ermäßigter Betrag generell bis 21 Jahre

Es wird folgender Antrag gestellt:
Der ermäßigte Beitrag (derzeit 37,00 €) gilt ab Januar 2012 für alle Mitglieder bis zum Ende des Jahres, in dem das 21. Lebensjahr vollendet wird. Der Familienbeitrag (derzeit 105,00 €) gilt ab Januar 2012 für Ehepaare, Eltern, Erziehungsberechtigte, Alleinerziehende sowie deren Kinder bis zum Ende des Jahres, in dem diese das 21. Lebensjahr vollenden.

Begründung:
Leider werden die erforderlichen Schul- und Studienbescheinigungen nicht immer rechtzeitig eingereicht, obwohl die Übungsleiter mehrfach darauf hinweisen und diese anmahnen. Oder es werden entsprechende Hinweise in unseren Vereinsmitteilungen nicht beachtet. Dies hat mehrfache Konsequenzen:
- Der erhebliche Kontroll- und Verwaltungsaufwand bei der Mitgliederbetreuung entfällt.*
- Widersprüche im Lastschriftverfahren wegen des dann fälligen Beitrages für Erwachsene belasten den Kassenwart ebenfalls mit zusätzlicher Arbeit.
- Unmut entsteht bei den Mitgliedern, wenn die Mehrkosten nicht eingelöster Lastschriften diesen angerechnet werden müssen.
- Vorteil: Alle Mitglieder unter 22 Jahren (auch Auszubildende, Soldaten, Zivildienstleistende etc.) zahlen nur 37,- €.

13. April 2011 Maaz/Fleiter

*Aus der folgenden Diskussion ist zu erkennen, dass die Formulierung hätte lauten müssen:
„Es entsteht ein erheblicher Kontroll- und Verwaltungsaufwand bei der Mitgliederbetreuung.“
(Kommentar des Protokollführers)

Es folgt eine kurze Diskussion über die Frage, ob es andere brauchbare Lösungen gibt, um den Vorstand zu entlasten und speziell diejenigen Studenten, die pünktlich ihre Studienbescheinigungen einreichen, nicht zu benachteiligen. Es werden aus dem Plenum verschiedene Lösungsvorschläge gemacht, unter anderem die Berücksichtigung der Regelstudienzeit für die Ermäßigung oder die Prüfung der Berechtigung über die Abteilungsleiter. Die Vorschläge werden seitens der Befürworter als nicht geeignet empfunden, den Arbeitsaufwand bei der Mitgliederbetreuung zu reduzieren. Es wird gefordert, die Diskussion zu schließen und über den Antrag abzustimmen.
Da die strittige Frage derzeit nur 43 Studen-ten über 21 Jahre betrifft und keine offensichtlich bessere Lösung als die im Antrag vorgeschlagene genannt werden konnte, stellt der Vorstand in Aussicht, falls erforderlich zugunsten einzelner Studenten von seinem Recht zur Einzelfallentscheidung Gebrauch zu machen und bittet, den Antrag in der vorliegenden Form anzunehmen.

Der von Andreas v. Pazatka Lipinski mündlich gestellte Antrag zur Tagesordnung auf Abänderung bzw. Ergänzung des Antrages, die Ermäßigung bei fristgerecht eingereichten Studien- bzw. Schulbescheinigungen weiterhin zu gewähren, wird nicht zur Abstimmung zugelassen.

Der Antrag wird in der ursprünglich eingebrachten Form zur Abstimmung gebracht. Von 76 stimmberechtigten Mitgliedern entscheiden sich 65 Mitglieder für den Antrag, 11 sind dagegen. Enthaltungen gibt es keine. Damit ist der Antrag angenommen und tritt zum nächsten Geschäfts- und Beitragsjahr in Kraft.

TOP 12

Ehrungen für besondere sportliche Leistungen

siehe oben linke Spalte

TOP 13

Verschiedenes/Wortmeldungen
Keine Anfragen, keine Wortmeldungen

Schluss der Jahreshauptversammlung und Verabschiedung um 23.00 Uhr

Schriftführer Andreas v. Pazatka Lipinski